schwedenbiker - reisen

Nordland-Tour

Reiseroute:Trelleborg - Göteborg - Karlstadt - Mora (Dalarna) - Östersund - Jokkmokk (Polarkreis) + Rücktour über Stockholm

Entfernung: ca. 3.500 Kilometer
Es geht los ... in Richtung Norden, doch zu erst verlassen wir Trelleborg auf der Bundesstraße E6, vorbei an Wiesen und Weideland geht es nahezu einfach in Richtung Göteborg.

Die Europastraße zieht sich wie ein endloses Band vorbei an Helsingborg und Varberg, den beliebten Badeorten. Fahrtechnisch passiert nichts besonderes, links und rechs der Fahrbahn liegen Felder oder Weideland. Wer etwas Zeit mitbringt, darf unterwegs gerne einen Abstecher nach Göteborg machen.

Nach gut 300 Kilometern erreichen wir Göteborg, die zweitgrößte Stadt in Schweden. Moderne Bauten und historische Gebäude prägen dass Stadtbild und laden zum verweilen ein. Im Zentrum findet sich NORDSTAN eine überdachte Einkaufstraße direkt am Hauptbahnhof. Außerdem gibt es das Universum, ein Naturkunde und Wissenschaftsmuseum in der Stadt oder den Vergnügungspark Liseberg. Ganz nach Belieben kann man dort sehr viel schöne Zeit verbringen.

Wer gerne etwas mehr Zeit in der Stadt verbringen möchte, sollte ungefähr 3 Tage einplanen. Ansonsten bringt uns die Fahrt weiter in Richtung Trollhättan. Die Stadt mit den Schleusen und Wasserkraftwerken. Die E45 ist eine gute Verbindung, wenn man in Göteborg nicht gerade in den Feierabendverkehr gelangt, ansonsten sind es keine 100 Kilometer bis nach Trollhättan. Für Kinder und junggebliebene Erwachsene findet sich das Innovatum einem Technik und Mitmachmuseum, aber auch das Automuseum von Saab oder viele weitere Information um die Nutzung der Wasserkraft. Die Schleusenanlagen sind sehr beeindruckend und können gut erkundet werden. Nahezu täglich werden auch die großen Weere geöffnet und man sieht kontrolliert Wassermassen durch das Gelände fließen.

Die weiteré Fahrt führt uns vorbei an Vänersborg am großen Vännern (See) und dem Halle- och Hunneberg, einem Naturschutzgebiet. Hier können noch frei lebende Elche bewundert werden und auch einige traditionelle Hütten. Während der Sommerzeit gibt es zahlreiche Informationen von den anwesenden Guide's. Ab September ist man für sich alleine unterwegs und kann die Natur ungestört erkunden.

Wer weiter auf der E45 unterwegs ist, hat zwar nur rund 470 Kilometer vor sich, aber die Kilometer schleichen nur so dahin und man sollte auf jeden Fall eine längere Pause unterwegs einplanen oder sogar eine Nacht in einer der preiswerten Unterkünfte "Rum med / och Frukost". Hier wohnt man beim Gastgeber Tür an Tür und kann noch neue Kontakte  knüpfen.

WIr erreichen jetzt die Region Dalarna und wenig später auch Mora die Heimat der berühmten kleinen bunten Pferdchen, diese werden seit Generationen in den kalten Wintertagen geschnitzt und wahlweise unbehandelt oder farbig lackiert verkauft. An jeder Ecke gibt es die unterschiedlichsten Varianten zu finden, aber auch die berühmten Mora-Messer werden angeboten. Die waldreiche Umgebung mit den vielen Eisenvorkommen hat zahlreiches Handwerk hervorgebracht und das Faluna Röd kann immer noch aus den Restbeständen an Eisen produziert werden.

Bei so viel interessanten Impressionen darf man ruhig ein paar Tage in der Gegend verbringen und alles erkunden, doch unsere Fahrt geht nach etwas Nachtschlaf weiter in Richtung Norden. Die E45 führt uns durch das Land in Richtung Östersund und dann weiter nach Storuman und Jokkmokk. Kurz bevor man die Stadt Jokkmokk erreicht, überfährt man jedoch den Polarkreis. Hier werden für die Touristen extra weiße Steine ausgelegt, damit man auch ja nicht dieses besondere Ereignis verpasst.